Header Menu

BZ Spandau / Streitstraße 11-13

bz.spandau

Das Bildungszentrum Spandau der GFBM gGmbH liegt im Carossa-Quartier in der Streitstraße 13 im Norden von Berlin-Spandau. Es befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Luftfahrgerätewerks der Firma Siemens-Halske auf einem knapp 200.000 m² großen Areal mit ca. 62.600 m² Gebäudefläche mit verschiedenen Einkaufsmöglichkeiten.
Das Carossa Quartier befindet sich an der Ausfallstraße Richtung Hakenfelde mit Anbindung an den ÖPNV durch die Buslinien 136 und 236 sowie den ICE-Bahnhof Spandau. Zum Flughafen Berlin-Tegel und zum Autobahnring sind es nur 15 Minuten.

Angebot des Bildungszentrums


Das Bildungszentrum Spandau gehört zum Bildungszentrum Reinickendorf der GFBM. In den Räumlichkeiten in Spandau und Reinickendorf sowie in der Werkstatt in Spandau werden unterschiedliche Maßnahmen und Projekte durchgeführt.

Maßnahmen zum Comeback ins Arbeitsleben

    • Orientierungswerkstatt
      Im Rahmen einer vom Jobcenter Spandau geförderten Arbeitsgelegenheit führen erwerbslose ALG I-Empfänger niedrigschwellige handwerkliche Tätigkeiten aus. Inhaltliche Zielsetzung des Projektes (Laufzeit 1.2.2017 bis 31.1.2018) ist die Unterstützung von Spandauer Kindertagesstätten und Horten. Dort vorhandenes defektes oder veraltetes Spielzeug wird von den Teilnehmenden abgeholt, in der zentrumseigenen Werkstatt instandgesetzt, repariert und verschönert und wieder zurückgebracht . Zudem sollen auch defekte Teile in Einzelarbeit nachgebaut und angepasst werden. In den Kitas und Horten werden regelmäßig kleinere Aufführungen bei Frühlingsfesten, Sommerfesten oder Weihnachtsfeiern angeboten. Hierbei wollen wir die Einrichtungen mit dem Angebot der Kostüm- und Dekorationsfertigung unterstützen.
    • Perspektiven für junge Flüchtlinge
      Seit April 2016 führen wir im Auftrag der Arbeitsagentur Nord eine spezielle Maßnahme für junge Flüchtlinge durch.
      Im Zentrum stehen das Kennenlernen des deutschen Ausbildungs- und Beschäftigungssystem und die Verbesserung der deutschen Sprache. Darüber hinaus erproben sich die Teilnehmenden praktisch mit den Materialien Holz, Metall und Farbe sowie im Bereich Hauswirtschaft. Durch kontinuierliches Bewerbungstraining wird der Übergang in eine Ausbildung angebahnt. Im Rahmen von betrieblichen Erprobungsphasen lernen die Teilnehmenden konkrete betriebliche Arbeitsbedingungen kennen und können vorhandene berufliche Fertigkeiten einsetzen.
      Unser PerjuF-Team, bestehend aus Sozialpädagogen und fachlichen Anleitern, kümmert sich individuell und intensiv um die Teilnehmenden.
    • Feststellungs-, Trainings- und Erprobungscenter (FTEC)
      Im Feststellungs-, Trainings- und Erprobungscenter können Sie Ihre beruflichen Kenntnisse auffrischen und erweitern, sich in einem Berufsfeld erproben sowie Ihre Bewerbungsstrategien unter fachlicher Begleitung entwickeln.
      In folgenden Berufsfeldern werden im Feststellungs-, Trainings- und Erprobungscenter Kenntnisse vermittelt:

      • Holz
      • Elektroinstallation
      • Farbe/Trockenbau
      • Metall/Sanitär- und Heizungstechnik
      • Bau
      • Garten- und Landschaftsbau
      • Lager/Logistik
      • Wachgewerbe
      • Gebäudereinigung

 

  • ZAK – Zwischen Arbeit und Kind
    Das Team ZAK, bestehend aus Sozialpädagogen, Jobcoaches und Psychologen begleitet, unterstützt und motiviert Erwachsene unter 25 Jahren und über 25 Jahren auf dem Weg ins Arbeitsleben. Neben einem individuellen Coaching bieten wir Hilfe zur Selbsthilfe im Alltag mit Kind und Beruf, betriebliche Erprobungen, Gruppenaktivitäten und im Notfall auch eine Kinderbetreuung für die Unterrichtszeit.
    Gegenstand der Leistung sind Maßnahmen zur Stabilisierung der Teilnehmer sowie Förderung der persönlichen und sozialen Kompetenzen; zur Entwicklung von stabilen Netzwerken (persönliche Netzwerke, Inanspruchnahme Dritter); zum Erwerb von Handlungsstrategien und Handlungskompetenzen für die Vereinbarkeit von Kind und Beruf in Verbindung mit einer geordneten Tagesstruktur; zur Steigerung der Mobilität, Motivation, Belastbarkeit für eine Beschäftigung; zur intensiven und individuellen Betreuung und Aktivierung mit dem Ziel der beruflichen und sozialen Eingliederung; zur Berufliche Orientierung und Vertiefung von beruflichen Kenntnissen. Zielgruppe: Erwerbsfähige leistungsberechtigte Personen mit Familienpflichten

Projekte zur Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung von Schülerinnen und Schüler

  • BOP(Berufsorientierung praktisch)
    Mit dem Projekt BOP bietet die GFBM ein spezielles Angebot für die Jahrgangsstufen 7 und 8 an, unterstützt durch ein Förderprogramm des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung). Das Projekt umfasst eine dreitägige Potenzialermittlung nach dem Kompetenzfeststellungsverfahren P.E.A.Ce. (Potenzial-Ermittlungs-Assessment-Center) und insgesamt 70 Stunden berufspraktischer Erprobung in drei bis fünf selbst gewählten Berufsfeldern bei der GFBM.

 

  • KomBO: Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung im Rahmen des Berliner Programms Vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BVBO)
    Das Berliner Programm Vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BVBO) stellt ein Unterstützungsangebot für die erfolgreiche Umsetzung des Auftrages der Schule zur Berufsorientierung dar und verfolgt das Ziel, dass die Schülerinnen und Schüler sich frühzeitig und intensiver als bisher mit dem Berufswahlprozess auseinandersetzen. Dadurch lernen sie, ihre Chancen bei der Berufswahl realistischer einzuschätzen und damit auch die richtigen Entscheidungen zu treffen, die zu erfolgreichen Ausbildungsabschlüssen führen. In Zusammenarbeit mit den Berliner Schulen bietet die GFBM in ihrem Projekt KomBO (Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung) folgende Module an:

    • Auftakt (8. Klassen) – In der Klassenstufe 8 findet eine Einführung in die Berufsorientierung statt.
    • Kompetenzfeststellung I und II (9. und 10. Klassen): In den Klassenstufen 9 und 10 werden Potentialermittlungen mit dem in der GFBM entwickelten Instrument P.E.A.Ce. (Potential-Ermittlungs-Assessment-Center) durchgeführt.
    • Bewerbungstraining (9. und 10. Klassen) – Innerhalb einer Projektwoche befassen sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit der Vorbereitung und Erstellung von Bewerbungen.
    • Praxiswochen (10. Klassen) – In einer Praxiswoche erhalten die Schülerinnen und Schüler in den GFBM-eigenen Ausbildungs-werkstätten vertiefende Einblicke in ein von ihnen ausgewähltes Berufsfeld