Header Menu

Ready for take off

chanti

Es ist ein sonniger Montag, an dem wir uns zu dem kleinen Gespräch treffen. Es geht darum, wie es
begann – und wie es uns nun ergeht, zum Auftakt des BQL-Teams (Berufsqualifizierender Lehrgang) unter der Projektleitung von Max Krieger.

Wir, das sind Chanthi und Johannes.

Johannes: Zunächst alles Gute zum Geburtstag, Chanthi!
Chanthi: Ja, vielen Dank.
Johannes: Wir treffen uns, um über den Anfang zu sinnieren. Dich hatte ja Max direkt angesprochen, richtig?
Chanthi: Genau. Der Zeitpunkt von Max‘ E-Mail passte perfekt. Ich befand mich gerade in einer Art Umbauphase zwischen zwei Jobs. Ich kannte Max von meiner Weiterbildung im letzten Jahr zur Flüchtlingshelferin und er erinnerte sich offensichtlich auch noch an mich und schrieb mich deshalb an. Wie war das bei dir?
Johannes: Mich rief Franko aus der Öffentlichkeitsarbeit an. Er wusste ja, dass ich bis dato in einer Flüchtlingsnotunterkunft gearbeitet habe. Da die Halle, in der ich gearbeitet habe, geschlossen wurde, passte auch für mich der Anruf wie die Faust auf’s Auge. An einem Mittwoch saß ich dann in einem kleinen Besprechungsraum, Blick über das graue Berlin, und hatte ein sehr angenehmes, entspanntes Gespräch mit Max. Und sogleich auch seine Entscheidung.
Chanthi: Das klingt mir sehr vertraut. Ich saß ebenfalls an einem Mittwoch in einem Besprechungsraum mit Max und nach einem kurzen Gespräch war das Ding geritzt. (lacht)
Johannes: Ich war so neugierig auf den kommenden Montag, mit wem ich mich in einem Team zusammenfinden würde.
Chanthi: Ja, so ging es mir auch.
Johannes: Was hast du bis dahin gemacht?
Chanthi: Ich habe mich etwas über die GFBM informiert und mir natürlich die wildesten Geschichten ausgedacht, was mich zukünftig erwartet. Und bei dir?
Johannes: (lacht) Eins zu eins das Gleiche. Ich war vor allem froh, endlich mal wieder einen fließenden Übergang von einem zum nächsten Job hinbekommen zu haben. Das trägt! Und wie war für dich dann der Montag, als wir alle zusammen kamen?
Chanthi: Ich war nervöser als erwartet und sehr überrascht, weil ich nicht mit so vielen neuen Kollegen in einem Team gerechnet habe…
Johannes: Und welch ein Altersspektrum!
Chanthi: Ja, genau. Aber super fand ich, wie Max mir meine anfänglichen Sorgen und Ängste bezüglich der Arbeit, die uns erwartet, genommen hat.
Johannes: Die hab ich gar nicht empfunden. Vielmehr bin ich neugierig; hab lang nicht mehr so eine reizvolle Offenheit erlebt. Und bei so einer bunten Mischung aus Typen und Erfahrungen spielte sich bei mir ein ganz eigener Film ab.
Chanthi: Da stimme ich dir voll zu, aber bei mir überwog zunächst die Angst. Die haben mir mittlerweile einige Kollegen in verschiedenen Schulungen mit unheimlich viel Input und Spaß genommen.
Johannes: (lacht) Oja, die Kompetenzfeststellung! Ein tolles Instrument. Ich hatte bislang nicht das Glück gehabt, im Rahmen eines Jobs in den Genuss von Weiter- bzw. Fortbildungen zu kommen. Da weiß man solche Inputs sehr zu schätzen. Und nun? Am Donnerstag kommt ja der erste große Meilenstein, wenn wir die Vertreter der OSZ’s kennenlernen. Bist du ready for take off?
Chanthi: Absolut. Es wird Zeit, dass die nun aufgebaute Energie ihre Richtung bekommt.
Johannes: Das geht mir auch so. Und ich wünsche uns eine inspirative Zeit…
Chanthi: … maximale Erfolge, eine gute Zusammenarbeit im Team …
Johannes: … und ganz wichtig: Nachhaltigkeit. Die wünsche ich dir übrigens für deinen Tag heute auch!
Chanthi: (beide lachen) Vielen, vielen Dank! Cheers.