Header Menu

Menschen integrieren – Fachkräfte sichern

teamsprache

Die Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek Kolat, zu Besuch bei der GFBM

Am 22.05.15 war Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen Gast bei der GFBM im Bildungszentrum Mitte und informierte sich persönlich über den Umsetzungstand des Ausbildungs-Vorbereitungs-Kurses „Berufssprache Deutsch für Pflegeberufe“. Dieser Kurs ist Bestandteil der Rahmenkonzeption einer neuen als Schulversuch umgesetzten „Ausbildung zur/zum staatlich geprüften Pflegeassistent/in“, der für Ausbildungsinteressierte ohne B2 Sprachniveau, konzipiert wurde. Eine stärkere Durchlässigkeit in der Systematik der Pflegeberufe und der dringliche Bedarf an gut qualifiziertem Pflegepersonal haben im Rahmen des Berliner Bündnisses zur Fachkräftesicherung in der Altenpflege, das auch von Senatorin Kolat vor drei Jahren initiiert wurde, zu der Entwicklung der 1,5 jährigen  Ausbildung mit niedrigschwelligen Einstieg geführt.

Im Vorbereitungskurs „Berufssprache Deutsch für Pflegeberufe“ bereitet die GFBM noch bis Ende August zugewanderte Erwachsene auf den neuen, staatlich anerkannten Ausbildungsgang zur Pflegeassistenz vor. Die Teilnehmenden erwerben nicht nur berufsbezogene Sprachkenntnisse, sondern auch theoretische und vor allem praktische Kenntnisse zum Berliner Arbeitsmarkt, speziell im Pflegebereich. Der Kurs schließt mit der zertifizierten Prüfung Deutsch B2 entsprechend dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen ab. Anschließend nehmen die Teilnehmenden direkt die Ausbildung zur Pflegeassistenz am Oberstufenzentrum Gesundheit I auf, die im September 2015 erstmalig beginnt.

Während Ihres Besuches konnte sich die Senatorin von der fundierten Fachkompetenz der GFBM in den Bereichen der Sprachstandsfeststellung und der zielgruppenspezifischen Förderung der Sprachkompetenz überzeugen. Dabei interessierte sie sich auch für die Zielgruppe der geflüchteten Menschen. Da die GFBM seit 2005 Partner im Berliner Netzwerk für Bleiberecht ist, kann sie umfassende Erfahrungen und Referenzen in der Arbeit mit zugewanderten Erwachsenen nachweisen. Mehrere Hundert geflüchtete Menschen aus zahlreichen Ländern wurden bereits beraten, erhielten Sprachkurse und Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Dilek Kolat zeigte sich beeindruckt über die Vielzahl der Kursangebote, sowie von der seit 8 Jahren fortgesetzten Zusammenarbeit der GFBM mit 32 Oberstufenzentren Berlins zur integrierten Sprachförderung in der beruflichen Bildung und der daraus entstandenen AG Neuzuwanderung.

Im gemeinsamen Gespräch vor Ort betonte Dilek Kolat, dass „der Abbau von Hindernissen in der Ausbildung und die Integration auf dem Arbeitsmarkt“ zu ihren übergreifenden politischen Zielen gehöre. „Unstrittig sei“ so die Senatorin, „dass viele Zugewanderte wichtige Potenziale mitbrächten, ihr Zugang zu Bildungs- und Ausbildungsangeboten jedoch unzureichend geregelt sei!“  Eine Öffnung der vom Bund finanzierten Integrationskurse und anderer Angebote für weitere Zielgruppen, wie z. B. Flüchtlinge, sei aus ihrer Sicht wichtig. Besonders junge Menschen sollten mittels zertifizierter Sprachkurse für Schul- und Ausbildungsabschlüsse qualifiziert werden.Die bisherigen Angebote an Sprachkursen würden jedoch den Bedarf nicht decken können. Gleichermaßen betonte sie, dass der Zugang von Flüchtlingen zu Maßnahmen zur Aktivierung, Orientierung und Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden müsse.

Abschließend nutzte Dilek Kolat die Gelegenheit, mit den Kursteilnehmenden ins Gespräch zu kommen und sich über deren Fortschritte und persönliche Zielstellungen ein Bild zu verschaffen. Beeindruckend und z. T. voller Emotionalität berichteten die Teilnehmenden von Ihren ersten Erfahrungen im Praktikum. Sie bestätigten der Senatorin ihre große Motivation, künftig „mit dem Herzen“ im Pflegeberuf zu arbeiten.